Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Thüringer Weingut Bad Sulza

Thüringer Weingut Bad Sulza

Göran Seyfarth

Das Gold der Rebstöcke

Gut – die Saale ist nicht die Loire. Dennoch hat der Weinbau auch hier eine lange Tradition. Das Anbaugebiet Saale-Unstrut zählt zu den ältesten in Deutschland. Von den rund 760 Hektar liegen etwa 112 im Freistaat, das „Thüringer Weingut Bad Sulza“ allein bewirtschaftet immerhin 45 Hektar. Der Weinbau- techniker Andreas Clauß übernahm Mitte der 1990er Jahre den Betrieb, aus dem DDR-Landwirtschaftsunternehmen wurde eines der größten privaten Weingüter der Region. Seither wurden die Rebflächen erweitert, neben Lagen im Bad Sulzaer Ortsteil Sonnendorf und in Auerstedt bewirtschaftet das Team Flächen an der Saale im Bereich der Dornburger Schlösser oder in Kunitz bei Jena.

Das Klima hier ist freilich nicht immer winzerfreundlich, Ausfälle durch Spätfröste im Frühling beeinträchtigen regelmäßig die Ernte. Um eine Vollreife der Trauben auch in kühleren, sonnenärmeren Jahren zu ermöglichen, setzt man hier vorwiegend auf frühreife Sorten wie z. B. Müller-Thurgau, Kerner oder Weißburgunder. Ein Fünftel der Anbaufläche gehört den Rotweinsorten wie dem modernen Regent oder dem traditionellen Frühburgunder. Tradition und Moderne lassen sich durchaus miteinander vereinbaren, auf der Rückseite der Weinberge bewirtschaftet man ganz zeitgemäß Streuobst- wiesen. Aus den hier wachsenden Äpfeln, Birnen, Pflaumen  oder Quitten werden Obstbrände erzeugt. Doch zurück zum  Rebensaft: Vom guten Alltagswein bis zum anspruchsvollen Spitzentropfen ist die heimische Vielfalt immer wieder eine Entdeckung wert.

Öffnungszeiten

Mo - Fr 10:00 - 17:00 Uhr
Sa 10:00 - 16:00 Uhr
So 10:00 - 12:00 Uhr

Thüringer Weingut Bad Sulza

Ortsteil Sonnendorf Nr. 17

99518 Bad Sulza

Tel.: 036461 / 20600

www.thueringer-wein.de

*****

Textquelle:

Seyfarth, Gören: Thüringen: Die 99 besonderen Seiten der Region, mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle, 2016, S.68f.

Bildquellen:

Fotos von Barbara Gerlach.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rittergut München
von Andreas Michael Werner
MEHR
Hotelpark Stadtbrauerei Arnstadt
von Andreas Michael Werner
MEHR
Dombergbaude Suhl
von Göran Seyfarth
MEHR

Thüringer Weingut Bad Sulza

Dorfstraße 17
99518 Bad Sulza

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen