Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Helga Dreher:
Das Torhaus

Nein, sicher ist sich Alma keineswegs, als sie an diesem Tag in Weimar aus dem Taxi steigt. Eine unverhoffte Erbschaft hat sie an diesen Ort und vor dieses Haus geführt. 

Wasserburg Kapellendorf

Wasserburg Kapellendorf

Lisa Neumann

Als ich neulich auf dem Weg von Weimar nach Jena war und die B7 entlang fuhr, kam ich an dem kleinen Örtchen Frankendorf vorbei. In Frankendorf sah ich ein großes Schild aus Holz, das die Richtung zur Wasserburg Kapellendorf auswies. Hätte ich nicht genau hingesehen, wäre ich vermutlich an diesem Schild vorbei gefahren, da es zwar groß aber ungünstig platziert ist.
Ich interessiere mich schon seit langer Zeit für Burgen und Schlösser und wollte mir eine „Wasserburg" natürlich nicht entgehen lassen. Also bog ich in Frankendorf links ein und vergaß völlig meine Verabredung in Jena.

Ich fuhr also diese schmale Straße nach Kapellendorf und erblickte schon vor dem Ortseingangsschild die Wasserburg. Sie liegt im Herzen des Ortes. Groß und mächtig wirkte sie auf mich, obwohl der Ort einen eher verschlafenen Eindruck macht. Diese Burg prägt das Dorf und wirkt wie auf einer Insel erbaut, umgeben von einem Wassergraben.

Im Inneren erfahre ich viel Interessantes über die Burg und das Örtchen Kapellendorf.

Capelladorf, wie der Ort früher noch hieß, wurde bereits 833 in den Schenkungsurkunden des Klosters Fulda erwähnt. Geschenkt wurde der Ort von Graf Asis, welcher bereits 837 starb. Er war ein überaus mächtiger Mann in Thüringen, denn er hatte vom König eine verliehene Grafschaft und konnte über seinen immensen Eigenbesitz in Kapellendorf frei verfügen. Von Graf Asis Vorfahren und seinen Brüdern wurde vermutlich die Kirche in Kapellendorf gegründet.

Die Burg stammt aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Sie war kreisrund angelegt. Ihr Durchmesser betrug 32 Meter. Ringmauer, Graben und Reste eines romanischen Wohnbaues sind noch heute zu sehen.

Der Burggraf Hartmann von Kirchberg musste Kapellendorf 1348 an die Stadt Erfurt verkaufen. Der Ort wurde Amtssitz, und die Burganlage erweitert. Aus dieser Zeit ist heute noch die Kemenate und ein Küchengebäude erhalten. Der schützende Wassergraben wurde auf 30 Meter verbreitert und mit einem Wall versehen. Der Durchmesser der Burg betrug damit 180 Meter.

1446 übergab die Stadt Erfurt dem Ritter Apel Vitzthum von Rossla das Land um Kapellendorf, damit dieser Erfurter Kaufleute zu schützen habe. Doch zusammen mit den Brüdern Busso und Bernhard verhielt sich Apel Vitzthum als Raubritter, überfiel 1451 eine Gesandtschaft, raubte sie aus und nahm sie ein. Die Städte Erfurt, Sangerhausen, Mühlhausen und Nordhausen belagerten Kapellendorf und die dazugehörigen Burgen der Vitzthume Wachsenburg, Kunitzburg, Dornburg, Leuchtenburg, Isserstedt, Camburg und weitere.

Nach acht Wochen waren die „Raubritter" geschlagen. Kapellendorf gehörte wieder zu Erfurt - wurde aber später verpfändet. Unwetter und Brände zerstörten Teile der Burg, die jedoch stets wieder aufgebaut wurden. 1806, während der Schlacht bei Jena und Auerstedt, war sie Hauptquartier des Fürsten Hohenlohe-Ingelfingen, der als Oberbefehlshaber einen Teils der preußischen Armee befehligte. Bis 1918 war Kapellendorf im Besitz der Herzöge von Sachsen-Weimar. 1929 übernahm die Stadt Erfurt wieder die Burg. 1930 wurde die „Burggemeinde Kapellendorf" gegründet. Heute ist sie Eigentum der Stiftung Thüringer Schösser und Gärten und dient als Museum über „Thüringer Burgen".

Außerdem habe ich bei meinem Besuch auf der Wasserburg erfahren, dass im Sommer Kabarett- Veranstaltungen im Innenhof statt finden. Sie wird also für Kulturveranstaltungen intensiv genutzt. Sogar Gerhard Schöne hat schon viele Konzerte auf der Wasserburg gegeben. Ebenfalls lädt die Burg zu Ritterfestspielen ein.

Nach so vielen Informationen, die ich über die Wasserburg Kapellendorf gewonnen habe, wird dies bestimmt nicht mein letzter Besuch gewesen sein. Ich werde mir das Kabarett auf jeden Fall ansehen.

Just in diesem Moment fällt mir doch wieder meine Verabredung in Jena ein, wo ich heute eigentlich hin wollte. Na jetzt aber schnell!

---

Fotos: Lisa Neumann

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Tonndorf
von Ulrike Unger
MEHR
Leuchtenburg
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Leipziger Turm
von Andreas Michael Werner
MEHR
Burg Greifenstein
von Florian Russi
MEHR

Wasserburg Kapellendorf

Am Burgplatz 1
99510 Kapellendorf

Detailansicht / Route planen

Werbung: