Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Thüringer Bauernhäuser

Thüringer Bauernhäuser

Constanze Bragulla

Helles Sonnenlicht dringt durch die kleinen Fenster und zeichnet helle Flecken auf die staubigen Holzdielen. Doch trotz des schönen Wetters bleibt es dämmrig in der kleinen Stube. Ein leicht modriger Geruch liegt in der Luft. Die Einrichtung ist schlicht, aber die bunten Malereien an den Möbeln zeugen von Kunstfertigkeit und Geschmack; von einem einfachen Leben, das trotzdem eines gewissen Stolzes nicht entbehrt.
Die Hofanlage „Thüringer Bauernhäuser" im Heinrich-Heine-Park in Rudolstadt stellt das älteste Freilichtmuseum Deutschlands dar. Die schmucken Fachwerkhäuser wurden bereits im 17. und 18. Jahrhundert erbaut. Allerdings nicht dort, wo sie heute stehen, sondern in zweien der umliegenden Dörfer an der Saale. Dass die Gebäude 1914/15 auf Initiative einiger Rudolstädter Bürger in den Stadtpark umzogen, rettete sie vor dem Verfall.
Die jüngsten Stücke der Innenausstattung sind mindestens 150 Jahre alt. Man spürt die Vergangenheit, ahnt die Geschichten, die die niedrigen Kammern erzählen, und ist doch mittendrin im bäuerlichen Leben, wenn man die Schüsseln auf dem Tisch oder die am Ofen zum Trocknen aufgehängte Wäsche sieht. Überall steht, liegt oder hängt verschiedenster Hausrat, was aber das Gefühl einer stillen Ordnung nicht stört, das sich des Besuchers beim Anblick der detailverliebt eingerichteten Zimmer bemächtigt.
Eine besondere Attraktion ist die antiquarische Apothekeneinrichtung aus dem Dorf Rohrbach. Große Krüge, Flaschen, Schächtelchen - akribisch beschriftet -, Mörser, Kolben und allerlei anderes Gerät für den pharmazeutischen Gebrauch finden sich in den Regalen. Zusammen mit dem Kräutergarten erinnert der Raum an die sogenannten „Buckelapotheker", die im oberen Schwarzatal umherzogen und Olitätenhandel betrieben.

Die Stiegen knarren, unter dem niedrigen Türbalken hindurch tritt man wieder ins Tageslicht. Alle Arbeitsgeräte auf dem Hof sind Originale aus alter Zeit: die Weinkelter an der Scheune, die noch bis 1888 in Gebrauch war, der Leiterwagen, das Tor. Daneben lädt ein beschauliches Gärtchen zum Verweilen ein. Während des Sommers finden hier zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen statt.

Um ins Stadtzentrum zu gelangen, muss man erst noch ein Stück durch den Heinrich-Heine-Park gehen - der Spazierweg bietet genug Zeit und Raum, das Gesehene noch einmal in Ruhe nachwirken zu lassen. 

 

 

---
Fotos: © Constanze Bragulla, mit freundlicher Genehmigung der Stadt Rudolstadt

weitere Informationen unter www.rudolstadt.de

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Tobiashammer
von Sebastian Keßler
MEHR
Waffenmuseum Suhl
von Göran Seyfarth
MEHR
mini-a-thür Ruhla
von Jessy von Berg
MEHR

Thüringer Bauernhäuser

Kleiner Damm 12
07407 Rudolstadt

Detailansicht / Route planen

Werbung: