Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Helga Dreher
Das Torhaus

„Sind Sie sicher, dass Sie hierher wollten?"
Aus dem Seitenfenster des Taxis sah sie eine mit Graffiti besprühte Hauswand, die in der Nachmittagssonne schmutzig-silbern glänzte... Nein, sicher ist sich Alma keineswegs, als sie an diesem Tag in Weimar aus dem Taxi steigt. 

Helga Hebenstreit und Siegfried Grübel

Helga Hebenstreit und Siegfried Grübel

Mia Brettschneider

Für den gebürtigen Weimarer Siegfried Grübel und seine Lebensgefährtin Helga Hebenstreit stellt das Malen seit vielen Jahrzehnten eine Leidenschaft dar. Viele der Grübel'schen Gemälde spiegeln dessen Liebe zu seiner thüringischen Heimat, insbesondere zu Weimar, wider, aber auch farbenfrohe Gemälde deutscher Landschafts- und Stadtansichten oder lebhafte Momentaufnahmen unter dem Eiffelturm sind in seinem Repertoire, während seine Lebensgefährtin Helga Hebenstreit u. a. auch zauberhafte Blumenbilder und Miniaturen malt. Beide lieben die Natur und malen daher überwiegend naturalistisch.
Ihr Motto:
Farben sind das Lächeln der Natur -
unsere Gemälde sind Medizin für die Seele.
 
Siegfried Grübel wurde 1933 als Sohn des Natur-Heilpraktikers Hugo Grübel in Weimar geboren. Nach seiner Schulzeit, sein Vater war noch kurz vor Kriegsende bei Königsberg gefallen, absolvierte er eine Schreinerlehre mit Spezialausbildung in Einrichtungs- und Möbelzeichnen.
1951 kam er zu Verwandten nach Nordrhein-Westfalen, aber die Sehnsucht nach den Bergen trieb ihn in den folgenden Jahren nach Süddeutschland. Auf Schloss Elmau, zwischen Garmisch und Mittenwald, lernte er 1958 den Kunstsachverständigen Dr. Harnapp aus Badenweiler kennen.
Dr. Harnapp veranstaltete in Süddeutschland in bekannten Kurorten Gemäldeausstellungen bekannter Kunstmaler des Münchner Künstlerkreises. Dadurch ergaben sich bei einigen Künstlern kurze Einführungen in die Malerei wie bei Altmeister Prof. Bauer, Arnold Balwè (Preisträger der Alexander-von-Humbold-Stiftung), Anton Lamprecht (Rom-Preisträger), Hofer, Bertram, Gschossmann, von Münchhausen u. a. Kenntnisse der einzelnen Malmedien, Farbzusammenstellung, Perspektive, einzelne Kunststile der Klassik und Gegenwart waren für ihn wichtig, um mit Ausstellungs-Besuchern und Käufern von Gemälden Fachgespräche führen zu können.
1965 zog es Siegfried Grübel nach Garmisch-Partenkirchen. Dort besuchte er die Hotelfachschule Leopold und übernahm eine Gastronomie am Eibsee. Durch seine Erfahrungen beim Münchner Künstlerkreis führte er dort auch Restaurationsarbeiten altmeisterlicher Gemälde aus.
Im Jahr 2000 lernte Siegfried Grübel seine Lebensgefährtin Helga Hebenstreit in Augsburg kennen und begann mit ihr ein Selbststudium der Ölmalerei anhand vieler Fachbücher. 2010 zogen beide nach Unsleben bei Bad Neustadt/Saale. Von hier aus konnten sie Grübel's Heimat wieder neu entdecken, mit Skizzenblock und Kamera.
Helga Hebenstreit wurde 1938 in Stolp/Pommern geboren. Da ihr Vater Zollbeamter und an der Grenze bei Beuthen O/S eingesetzt war, zog die Familie dort hin. 1945 mussten sie von dort flüchten und kamen nach Thannhausen/Schwaben. 1953 zog die Familie nach Augsburg. Nach der Schule mit Abschluss der Mittleren Reife begann ihr Berufsweg mit der Lehre als RA-Gehilfin. Danach führte sie ihr Berufs- und Lebensweg über mehrere Stationen, auch nach Duisburg und Berlin, wieder zurück nach Augsburg. 1976 machte sie den Industriefachwirt IHK mit Ausbildereignungsprüfung.
Zeichnen und Malen gehörten immer schon zu ihren Hobbys und so besuchte sie in ihrem Urlaub einen Seidenmalkurs in Bad Neustadt/Saale. Kurz vor ihrer Rente überlegte sie, was sie dann mit ihrer freien Zeit anfangen sollte.
Schon immer wollte sie einen Roman schreiben und da bot sich ein Kurs „Kreatives Schreiben" bei der VHS an. Es machte viel Spaß Kurzgeschichten zu schreiben und sich an Gedichten zu versuchen. Im Jahr 2000 wurde die Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichtes auf sie aufmerksam und bat sie eines ihrer Gedichte für die geplante Anthologie-Buchausgabe, Ausgewählte Werke III, einzusenden. Ihr Gedicht „Still ist der Strand" wurde angenommen und ist in diesem bedeutsamen Werk enthalten, das nicht nur im Buchhandel erhältlich ist, sondern auch in den namhaftesten Bibliotheken zur Einsicht aufliegt.
Ein anschließender Aquarell-Malkurs beim Kolping-Bildungswerk und ein weiteres Studium beim Leiter der Kunstakademie, Rainer Kaiser, in Augsburg führte vom Hobby zu einer wahren Mal-Leidenschaft.
Es folgten Studienreisen nach Tunesien, Marokko, Teneriffa, Österreich, aber auch in Deutschland, insbesondere nach Thüringen.

 

Gemeinsame Ausstellungen:
Schloss Elmau
Eibsee-Hotel, Grainau bei Garmisch-Partenkirchen
Park-Hotel Schmid in Adelsried bei Augsburg
Franken-Therme, Bad Königshofen
Café Rossini, Bad Kissingen
Rhön-Park-Hotel, Hausen
Hotel und Rehabilitationszentrum, Bad Bocklet
Tourist-Information Weimar, am Markt
Helios-Klinik in Gotha 

Kunstmaler Grübel Hebenstreit

WartburgVon Trusetal nach TaberzWeimar - Das StadtschlossWeimar - Goethes GartenhausWeimar - NationaltheaterSchloss NeuschwansteinParis - neugieriger HundCarnevale de VeneziaOase in MarokkoGelbe Rosen

Kunstmaler Grübel Hebenstreit
Haugenstraße 9, 97618 Unsleben
Tel. 09773 / 899 577 - Mob. 0171 654 1133

 

---
Fotos und Bilder: © Siegfried Grübel und Helga Hebenstreit