Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Iseke, Hermann

wurde am 9. März 1856 in Holungen im Thüringer Eichsfeld geboren. Bekannt wurde er vor allem als Textdichter des Eichsfeldliedes, der inoffiziellen Hymne seiner Herkunftsregion.
Iseke war ein vielfältig engagierter Mann. Er studierte Jura, Philosophie, Germanistik und Theologie und promovierte in Jena in den Rechtswissenschaften. Mit 36 Jahren entschied er sich für den Beruf des Militärpfarrers und kam in dieser Funktion bis China und auch in die damalige deutsche Kolonie Deutsch-Südwest-Afrika, dem heutigen Namibia. Dort starb er am 14. Januar 1907 an Malaria. Seine Leiche wurde am Sterbeort bestattet, später exhumiert und in ein Grab in seinem Geburtsort Holungen verbracht. Als Dichter trat Iseke vor allem mit erbaulicher und Heimatliteratur hervor. Für mehrere Studentenverbindungen des Kartellverbands Katholischer Studentenvereine (KV), in dem er sich intensiv engagierte, schrieb der die Bundeslieder.