Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Fichtensetzen

Fichtensetzen

Claudia Grabalowski

Hochzeitsbrauch in Thüringen

Fichtensetzen
Fichtensetzen
In vielen Gegenden Thüringens und auch im Harz ist es Brauch, jungen Brautpaaren vor der Hochzeit neben der Eingangstür ihrer Wohnung 4 Fichten als Glücksbringer aufzustellen. Auch für Ehepaare, die ihre „silberne" Hochzeit feiern, gilt dieser Brauch. Allerdings werden dann nicht 4 sondern 2 Fichten gesetzt. Die Bäume werden von persönlichen Freunden des Paares oder auch von Mitgliedern örtlicher Vereine (Feuerwehr o.a.) gefällt. Bei dieser Aktion darf das Brautpaar nicht anwesend sein.
 
Die Bäume werden in der Regel vor dem Polterabend aufgestellt, so dass die jungen Eheleute nach der Trauung schon das Spalier der Fichten durchschreiten können. Die, welche die Bäume aufgestellt haben, werden anschließend vom Brautpaar zu Bier, Bratwurst u. a. eingeladen. In manchen Dörfern wird daraus ein kleines Volksfest. Die Fichten bleiben solange vor der Tür stehen, bis sie verdorrt oder unansehnlich sind. Danach werden sie zu Brennholz verarbeitet. Sie dienen dann oft noch für romantische Abende am Kamin oder Lagerfeuer. Den Brauch gibt es schon lange. Er sorgt für Umtriebigkeit, ist ein Ausdruck von Freundschaft und Verbundenheit und soll dem geehrten Paar Glück bringen. Es ist schön, dass er weiterhin gepflegt wird.

*****

 

Fotos: Claudia Grabalowski 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zwiebelmarkt in Weimar
von Mara Fürnberg
MEHR
Höhlerfest in Gera
von Romi Tennstedt
MEHR
Werbung: