Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Fichtensetzen

Fichtensetzen

Claudia Grabalowski

Hochzeitsbrauch in Thüringen

Fichtensetzen
Fichtensetzen
In vielen Gegenden Thüringens und auch im Harz ist es Brauch, jungen Brautpaaren vor der Hochzeit neben der Eingangstür ihrer Wohnung 4 Fichten als Glücksbringer aufzustellen. Auch für Ehepaare, die ihre „silberne" Hochzeit feiern, gilt dieser Brauch. Allerdings werden dann nicht 4 sondern 2 Fichten gesetzt. Die Bäume werden von persönlichen Freunden des Paares oder auch von Mitgliedern örtlicher Vereine (Feuerwehr o.a.) gefällt. Bei dieser Aktion darf das Brautpaar nicht anwesend sein.
 
Die Bäume werden in der Regel vor dem Polterabend aufgestellt, so dass die jungen Eheleute nach der Trauung schon das Spalier der Fichten durchschreiten können. Die, welche die Bäume aufgestellt haben, werden anschließend vom Brautpaar zu Bier, Bratwurst u. a. eingeladen. In manchen Dörfern wird daraus ein kleines Volksfest. Die Fichten bleiben solange vor der Tür stehen, bis sie verdorrt oder unansehnlich sind. Danach werden sie zu Brennholz verarbeitet. Sie dienen dann oft noch für romantische Abende am Kamin oder Lagerfeuer. Den Brauch gibt es schon lange. Er sorgt für Umtriebigkeit, ist ein Ausdruck von Freundschaft und Verbundenheit und soll dem geehrten Paar Glück bringen. Es ist schön, dass er weiterhin gepflegt wird.

*****

 

Fotos: Claudia Grabalowski 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

TFF Rudolstadt
von Fabia Gunkel
MEHR
Höhlerfest in Gera
von Romi Tennstedt
MEHR
Zwiebelmarkt in Weimar
von Mara Fürnberg
MEHR
Werbung: