Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Herr Dobermann aus Apolda

Herr Dobermann aus Apolda

Rita Dadder

Weltbekannt durch seinen Hund

Dobermann-Denkmal in Apolda
Dobermann-Denkmal in Apolda

Er war ein kleiner kommunaler Angestellter, doch sein Name ist in der ganzen Welt bekannt. Der am 2. Februar 1834 in Apolda geborene Carl Friedrich Louis Dobermann (eigentlich Tobermann) war nämlich nicht nur im Justizvollzug als Polizeidiener und Hilfsexekutor, sondern auch als Abdeckereiverwalter, Hundesteuereintreiber und Hundefänger tätig. So kam er häufig mit Hunden in Kontakt und begann, sich intensiver mit ihrer Haltung und Zucht zu befassen. Dazu nutzte er auch die Hundemessen, die seit 1863 jährlich in Apolda stattfanden. Mit dem Verkauf von Hunden suchte er auch, sein karges Einkommen ein wenig aufzubessern.

Dass er dann mit seiner Zucht den Grundstein für eine bedeutende Hunderasse legte, war nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass er viel allein und auch nachts unterwegs sein musste und einen Schutzhund an seiner Seite haben wollte. Er strebte einen flinken, schlanken und trotzdem kräftigen und Respekt einflößenden, wachsamen und auf seinen Herrn orientierten Hund an. Durch Kreuzung der Rassen Pinscher, Rottweiler, Greyhound, Manchesterterrier und Deutscher Schäferhund züchtete er den Hund, der später nach ihm benannt werden sollte. Man muss dabei zugrunde legen, dass es zur damaligen Zeit noch keine so festgelegten und eindeutigen Rassestandards gab wie heute. Unter seinen Zuchthunden dürften auch einige „Promenadenmischungen" oder „Zampanos" gewesen sein.

Dobermannhündin. Das früher bei dieser Rasse übliche Kupieren von Rute und Ohren ist heute in den meisten europäischen Ländern verboten.
Dobermannhündin. Das früher bei dieser Rasse übliche Kupieren von Rute und Ohren ist heute in den meisten europäischen Ländern verboten.

Umso mehr ist seine Leistung zu würdigen. Die Anerkennung einer Hunderasse setzt voraus, dass alle aus der Züchtung hervorgegangenen Tiere die gleichen Merkmale (Standards) besitzen und weitervererben. Es muss sich also in Aussehen und Charakter der Hunde eine genetische Veranlagung verfestigt haben. Der von Dobermann in den Jahren 1875 bis 1880 gezüchtete Hund ist groß, schlank und hat ein schwarz-braunes kurzes Fell. Seine Fortbewegung ist „elastisch, elegant, frei und raumgreifend". Er gilt als äußerst aufmerksam, kann aggressiv und zupackend, aber auch lammfromm sein. Es kommt, so heißt es, dabei vor allem auf die Erziehung an. Als Carl Friedrich Louis Dobermann 60-jährig am 9. Januar 1894 in Apolda starb, setzten drei seiner Apoldaer Freunde die Zucht der neuen Rasse fort. Sie erhielt den Namen Dobermann-Pinscher, bzw. Dobermann. 1897 wurde in Apolda ein kynologischer Verein, im Jahr 1899 ein nationaler Dobermannpinscher-Club gegründet. Im selben Jahr erfolgte die Anerkennung des Dobermanns als Rasse, ab 1905 wurden Zuchtbücher angelegt.

Inzwischen ist der Dobermann eine weltweit millionenfach bekannte und beliebte Hunderasse, die sowohl als Schutz-, Polizei- und Wachhund als auch als Familienhund gehalten wird. In Apolda sowie auf der Pazifikinsel Guam wurden ihr Denkmäler errichtet. Mit seiner Züchtung hat der unterbezahlte kommunale Angestellte Carl Friedrich Louis Dobermann seine Heimatstadt international bekannt gemacht.

Dobermann-Denkmal (War dog memorial) in Guam
Dobermann-Denkmal (War dog memorial) in Guam
Inzwischen ist der Dobermann eine weltweit millionenfach bekannte und beliebte Hunderasse, die sowohl als Schutz-, Polizei- und Wachhund als auch als Familienhund gehalten wird. In Apolda sowie auf der Pazifikinsel Guam wurden ihr Denkmäler errichtet. Mit seiner Züchtung hat der unterbezahlte kommunale Angestellte Carl Friedrich Louis Dobermann seine Heimatstadt international bekannt gemacht.

 

*****

Literatur:
- Winfried Haun: Historische Persönlichkeiten des Kreises Weimarer Land., S. 52, 53, Quartus-Verlag, Bucha bei Jena, 2011, ISBN 978 3936455 94 6.
- Hartwig Mähler (Hrsg.): Die kleine Cathrina von Vitzthum, Geschichten und Sagen aus Apolda und dem Weimarer Land, o.J., Druck Weimarer Landdruck, Kromsdorf (Aufl. 50 Stück).
- Fiorenze Fiorone, Alle Hunde der Welt, Dt. Bearbeitung von Dr. Klaus Ruge, Nr. 39: Der Dobermann, Verlagswerkstatt Willi Hauck, Machtifing (herausgegeben als Heftreihe).

Fotos:
- Vorschaubild: Symbolbild: Rita Dadder
- Dobermanndenkmal in Apolda: Fotograf: Murray Bosinsky via Wikimedia Commons.
Das Denkmal ist der Hunderasse "Dobermann" und ihrem Züchter und Namensgeber Carl Friedrich Louis Dobermann (1834 - 1894) gewidmet und ist das einzige Dobermann-Denkmal in Europa.
Es stellt eine Dobermannfamilie dar. Der Entwurf stammt von der Bildhauerin Kerstin Stöckel aus Kapellendorf.
- Dobermannhündin. Fotograf: Miroslav Cacik via Wikimedia Commons

- The "War Dog Memorial" in Guam. Zur Erinnerung an die im 2. Weltkrieg für die Befreiung von Guam gefallenen Dobermänner. Die Skulptur oben auf dem Denkmal zeigt den Dobermann Kurt. Darunter die Namen der anderen gefallen Dobermänner. Unter dem Titel "Semper fidelis"(in Anspielung auf das Motto der Marine Corps) wurde es von der kalifornischen Bildhauerin Susan Bahary geschaffen. Foto: Regina Timmermann-Levanas.