Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Der Schwur

Der Schwur

Rudolf Baumbach

Rudolf Baumbach (1840-1905) war nicht nur ein geübter Naturbeobachter, sondern auch ein Mann, dem Menschliches und Allzumenschliches nicht fremd waren. Dies bringt er auch in dem folgenden Gedicht humorvoll zum Ausdruck. Konsequenz im Leben ist wichtig, aber nicht immer menschlich.

Florian Russi

  
   

Der Schwur   

 
Es sprach zu Hänschen Gretchen:
»Mein Lieben mich gereut.
Du scherzt mit allen Mädchen;
Wir sind geschied´ne Leut.
Geh´ deines Weges wieder!
Mein Kuss bleibt dir versagt;
Bis einst der span´sche Flieder
Im Garten Aepfel tragt.«

Das Fenster ward geschlossen,
Den Vorhang zog sie für,
Und Hänschen ging verdrossen
Von seiner Liebsten Thür.
Als Tags darauf er wieder,
Den Weg zur Trauten fand,
Sass Gretchen auf dem Flieder,
Daran sie Aepfl‘l band.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Lied vom Hütes
von Rudolf Baumbach
MEHR
Die Gäste der Buche
von Rudolf Baumbach
MEHR
Hörselberg
von Philipp Heinrich Welcker
MEHR
Abend will es werden
von Rudolf Baumbach
MEHR
Werbung: