Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Oskar Wilhelm Imhof

Tina Romstedt

Als Sohn eines Lehrers wurde Oskar Wilhelm Imhof  1867 in Hayn (bei Erfurt) geboren. Wie sein Vater wurde auch er Dorfschullehrer. Von 1890-1929 unterrichtete er die Schüler in Niederzimmern, einem Dorfe zwischen Erfurt und Weimar, für das er sich auch sonst vielseitig engagierte.

So gründete er im Gasthof „Zur Sonne" den Raiffeisenverein, verfasste eine dreiteilige Ortschronik und komponierte einen Marsch zu Ehren des Ortes mit dem Titel „Zimmern hoch". Auch für A. Boses Märchenspiel „Rotkäppchen" schrieb er die Musik. Vielleicht führte er das Märchen mit seinen Schülern auf.

Auf dem Boden des Schulhauses entdeckte Imhof eine wertvolle Statue der Heiligen Margarete, die er an das Augustiner-Museum in Eisenach verkaufte. Das eingenommene Geld floss in die Renovierung der Dorfkirche. Eine Nachbildung der Margarete lässt sich noch heute in der Zimmernschen Kirche betrachten.

Imhof bewohnte damals das Haus Nr. 64. Im Alter von 72 verstarb er 1939 im Nachbarort Hopfgarten. Als Heimatforscher und Mundartdichter hat sich Oskar Wilhelm Imhof auch außerhalb Niederzimmerns einen Namen gemacht.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen