Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Historischer Friedhof Camposanto Buttstädt - BUGA 2021

Historischer Friedhof Camposanto Buttstädt - BUGA 2021

Carolin Eberhardt

Nicht nur die Gartendenkmäler stehen bei der BUGA 2021 im Fokus, sondern auch die Grabmalkunst Thüringens findet hier Beachtung. Ein historischer Vorzeigefriedhof, welcher Elemente der Renaissance, des Barock, des Rokoko und des Klassizismus in sich vereint, findet sich am BUGA Außenstandort des Buttstädter Camposanto. Die Friedhofsanlage stammt aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Insgesamt 160 kunstvoll gearbeitete Grabsteine befinden sich auf dem im italienischen Stil gestalteten Gelände, welches 1591 als Friedhof eingerichtet und bis 1861 für Beisetzungen genutzt wurde. Für Camposanti typische Arkadengänge ziehen vom Eingangstor in zwei Richtungen. Für das bloße Auge nicht sichtbar: unter ihnen befinden sich Gruftanlagen. Das Portal an der nordöstlichen Ecke wird in seiner Entstehung auf das Jahr 1592 datiert. Der achteckige Glockenturm darüber stammt aus dem 18. Jahrhundert. Eindrucksvoll, doch deutlich durch die Zeit gezeichnet, erheben sich die Sandsteingrabsteine. Der älteste in ihrer Mitte stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist im Renaissance Stil gearbeitet. Die Kombination aus unterschiedlichen Stilepochen zeigt sich auch in den zahlreichen Obelisken, Säulen und Kreuzen.

 

Adresse:

Am Alten Friedhof 31 a

99628 Buttstädt

 

Öffnungszeiten:

tgl. 10:00 – 18:00 Uhr

Impressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des CamposantosImpressionen des Camposantos

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen