Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Albrecht Franke
Christa Johannsen – ein erfundenes Leben
Ein Schriftstellerinnenleben im 20. Jahrhundert

Die Schriftstellerin Christa Johannsen (1914–1981) war in der DDR etabliert: mit zahlreichen Veröffentlichungen, diverse Auszeichnungen, der Mitarbeit im Schriftstellerverband und in der CDU. Sie engagierte sich für eine Literatur ohne Bevormundung und den literarischen Nachwuchs, leitete »Zirkel schreibender Arbeiter« und in den frühen 1970er Jahren die Gruppe »Junge Prosaisten«.
Einer ihrer damaligen Schüler, Albrecht Franke, hat ihrem Leben nachgespürt und dabei festgestellt, dass er seine einstige Lehrerin überhaupt nicht kannte. Er stößt u.a. auf Texte aus der NS-Zeit, einen höchst zweifelhaften Doktortitel, politische Lobhudeleien in der DDR und unter Pseudonym veröffentlichte Gegenreden im Westen.
Franke entwickelt eine ebenso ungewöhnliche wie typische Biografie des 20. Jahrhunderts. Einen tragikomischen Lebenslauf zwischen Verbergen und Anpassen, aber ebenso zwischen Aufmucken und unkonventionellem Lebensstil. So entsteht nicht nur die Erzählung eines Lebens, sondern eine Geschichte der Literatur des früheren Bezirkes Magdeburg, der DDR und Deutschlands.

Kyffhäuserdenkmal

Kyffhäuserdenkmal

Göran Seyfarth

Kaiser-Kult

Es war ein Trend damals, nach dem Tode Kaiser Wilhelm I. ehrte man den Monarchen vielerorts durch Denkmäler. Am Kyffhäuser-Burgberg war man dem  Hohenzollern offenbar besonders zugetan, hier entstand ab 1890 in sechsjähriger Bauzeit nach dem Leipziger Völkerschlachtdenkmal und dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal an der Porta Westfalica das drittgrößte deutsche Denkmal überhaupt. Ganz im Stil der Zeit zeugt das Bauwerk vom neu erwachten Nationalstolz nach der Reichsgründung von 1871, symbolisiert Einigkeit gegen Widersacher und Kritiker der damaligen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse. Die Beschränkungen für sozialdemokratische Aktivitäten durch Bismarck wurden schließlich erst im Jahr des Baubeginns aufgehoben. 81 Meter hoch ist das gesamte Denkmal, wer die 247 Stufen des 57 Meter hohen Turms erklimmt, hat einen wundervollen Rundblick, bei klarer Sicht sogar bis zum Harz und zum Thüringer Wald.

Das Monument befindet sich an dem Ort, wo sich einst die mittelalterliche Reichsburg erhob, ein Teil der Ruinen musste für den Bau weichen. Am Sockel zu bewundern ist das Reiterstandbild Wilhelm I., symbolträchtig über der Sandsteinfigur Friedrich I. Wir erinnern uns: Kaiser Friedrich I., Barbarossa, soll gemäß der Sage eines Tages aus seinem Schlaf in der Höhle erwachen, die letzte entscheidende Schlacht schlagen, welche den Sieg des Guten über das Böse bringt. Weitere Infos, auch über die legendäre Reichsburg, liefert ein Museum. Unbeeindruckt verlässt niemand diesen Ort.

Kyffhäuserdenkmal

06567 Steinthaleben

Tel.: 034651 / 2780

www.kyffhaeuser- tourismus.de

*****

Textquelle:

Seyfarth, Gören: Thüringen: Die 99 besonderen Seiten der Region, mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle, 2016, S.70f.

Bildquellen:

Fotos von Barbara Gerlach.

Kyffhäuserdenkmal


99706 Steinthaleben

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen