Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Leipziger Turm

Leipziger Turm

Andreas Michael Werner

Ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer

Im Norden von Schmiedefeld im Thüringer Wald befindet sich der Leipziger Turm. Der 17,5 Meter hohe schiefervertäfelte Turm ist von der Bundesstraße 281 und über verschiedene Wanderwege von Schmiedefeld und Reichmannsdorf aus  zu erreichen.

Im Erdgeschoss des Turms lädt eine kleine Gaststätte zum Verweilen ein. Hier erhalten Sie regionale Speisen und Getränke. Über einen Zugang in der Gaststätte erfolgt der Aufstieg zur Aussichtsplattform.

Oben angekommen befindet man sich nun 801 Meter über dem Meeresspiegel und wird mit einem atemberaubenden Blick über 100 Täler belohnt. Bei guten Wetterbedingungen können Sie bis zu 135 km weit blicken und können am Horizont die Erhebungen des Thüringer Schiefergebirges, des Fichtelgebirges und des Frankenwaldes sowie die Gipfel des Ochsenkopf und des Schneebergs erblicken.

Aussicht vom Leipziger Turm
Aussicht vom Leipziger Turm

Vom Beginn des Zweiten Weltkrieges bis zum Ende der DDR-Diktatur 1989 wurde der Leipziger Turm für Verteidigungszwecke des Militärs genutzt. Nach der Wende nutze das Gebäude die Post, bis sie es im Jahr 1994 wieder an den Thüringer Wald-Verein übergab.

Bis nach Leipzig, so wie es der Name des Turms vermuten lässt, kann man nicht blicken. Den Namen erhielt der Turm, weil der Leipziger Zweig des Thüringer Wald-Vereins in den 1930 er Jahre dessen Bau durch eine großzügige Spende erst ermöglichte.

Am Fuß des Leipziger Turms lädt ein Fischteich zur Rast ein. Hier befindet sich auch eine Außenterrasse auf der Sie eine kurze Pause von Ihrer Tour einlegen können.

Adresse:
Leipziger Turm
Rauhügel
98739 Schmiedefeld

 

*****

 

Fotos: Andreas Werner

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Zeiss-Planetarium Jena
von Constanze Bragulla
MEHR
Schloss Burgk
von Constanze Bragulla
MEHR

Leipziger Turm

Leipziger Turm
98739 Schmiedefeld

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen