Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Alle unter dreißig! – 103. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur

Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Wer schreibt eigentlich die Literatur der Gegenwart? Junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren im Fokus: In der neuen Ausgabe stellen Nachwuchstalente sich und ihre Bücher vor. Ist das Alter oder die Erfahrung des/der Schreibenden ein Kriterium oder gar ein Garant für den Erfolg eines Buches? Wie spiegeln sich die Lebensrealität oder globale Krisen in der Literatur? Jede Autorin und jeder Autor gibt einen spannenden Einblick in den eigenen Schreibprozess und berichtet unter anderem von ersten Erfahrungen mit Verlagen.

Glockenmuseum/Stadtmuseum Apolda

Glockenmuseum/Stadtmuseum Apolda

Göran Seyfarth

Klangvolles

Das Ende war wenig erfreulich. Als die Familie Schilling nach dem Untergang der DDR ihre Glockengießerei zurückerhielt, war der Betrieb praktisch verfallen. Damit endete eine Tradition in der Stadt, die aber an vielen Orten buchstäblich weiter- klingt. Wer etwa durch Leipzigs Innenstadt bummelt und das Geläut der Nikolaikirche vernimmt, hört Glocken aus Apolda. Anderes Beispiel: Seit 1957 schlägt die Buchenwald-Glocke zum Gedenken an die Opfer des dort begangenen Unrechts – ebenfalls ein Produkt der Firma Schilling aus Apolda. Die größte freischwingende Glocke der Welt, der „Dicke Pitter“, hängt im Kölner Dom.

Dieser 24-Tonnen-Ersatz für eine im ersten Weltkrieg eingeschmolzene, qualitativ offenbar nicht befriedigende Glocke stellte für die Firma Ullrich eine riskante Herausforderung dar. Schließlich gelingt nicht jeder Guss auf Anhieb. Die  Gießerei Ullrich, neben der Gießerei Schilling einer der beiden großen Apoldaer Glockenhersteller, war die erste in der Stadt, nahm 1722 ihren Betrieb auf. Das seltene Gewerbe prägte rund zweieinhalb Jahrhunderte die Geschichte der Stadt, die Erinnerung daran wird im Glockenmuseum lebendig gehalten. Neben zahlreichen Infos von der Entwicklung der Glocke über die praktischen Herausforderungen bei Herstellung und Transport bis hin zur Bedeutung der Glocke in Alltag und Kunst kann man auch viele der Ausstellungsstücke selbst zum Klingen bringen. Wer hat behauptet, dass im Museum immer Ruhe herrschen muss?


Glockenmuseum/ Stadtmuseum

Bahnhofstraße 41

99510 Apolda

Tel.: 03644 / 5152570

www.glocken museum-apolda.de


Öffnungszeiten

Mo geschlossen
Di - So 10:00 - 17:00 Uhr


*****

Textquelle:

Seyfarth, Gören: Thüringen: Die 99 besonderen Seiten der Region, mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle, 2016, S.74f.

Bildquellen:

Fotos von Barbara Gerlach.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Thüringer Bauernhäuser
von Constanze Bragulla
MEHR

Glockenmuseum/Stadtmuseum Apolda

Bahnhofstraße 41
99510 Apolda

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen