Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Neuer Feminismus? – 104. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur
Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Über den Feminismus spricht man wieder. Musikerin Beyoncé hat ihn in die Bildsprache eines ihrer Alben aufgenommen, Millionen von Frauen gehen beim »Women’s March« für Frauenrechte auf die Straße und die #MeToo-Bewegung hat sexuelle Nötigung zu einem globalen Thema gemacht und damit das Geschlechterverhältnis verändert.

Doch was beinhaltet der sogenannte »neue« Feminismus? Was ist »neu«, was hat sich gegenüber einem »traditionellen« Feminismus geändert? Neben der Skizzierung theoretischer Positionen reflektieren Autorinnen und Autoren in der Ausgabe ihre Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb.

Mit Beiträgen von Doris Anselm, Giulia Becker, Isabella Caldart, Sonja Eismann, Anna Gien, Lena Gorelik, Caroline Rosales, Mithu Sanyal, Lea Sauer, Marlene Stark, Jasna Strick, Bettina Wilpert und anderen.

Panorama Museum Bad Frankenhausen

Panorama Museum Bad Frankenhausen

Göran Seyfarth

Kunst im „Elefantenklo“

Aus der Ferne wirkt das zylindrische Betongebäude am Schauplatz einer bedeutenden Schlacht des Deutschen Bauernkrieges wie ein Fremdkörper in der Landschaft. Die DDR-Führung plante in den 1970er Jahren eine Gedenkstätte für den Aufstand, in deren Mittelpunkt ein Panoramagemälde stehen sollte. Werner Tübke, einer der besten Künstler des Landes, erhielt den Auftrag und arbeitete rund zwölf Jahre an dem etwa 14 Meter hohen und 123 Meter langen Rundbild. Über 3.000 Figuren – die größten davon über drei Meter hoch – verteilen sich auf den 1.722 Quadratmetern. Unverkennbar: Tübkes künstlerische Vorbilder waren Lukas Cranach d. Ä. und Albrecht Dürer. Lässt man seinen Blick über die plastisch wirkenden Szenen des Bildes schweifen, beeindruckt die Fülle der Details.

Entstanden ist kein dokumentarisches Schlachtengemälde, sondern ein Portrait der Verhältnisse des frühen 16. Jahrhunderts. Erzählt wird vom Scheitern von Visionen, von der Vergänglichkeit der Dinge. Ob es den Ostberliner Kulturpolitikern gefallen hat, dass der revolutionäre Prediger Müntzer als gescheiterter Mann dargestellt wird? Der Historiker Golo Mann brachte es auf den Punkt: „Aber wer unter jener Kuppel auf dem Frankenberg steht, dem Gemälde ohne Anfang, ohne Mitte und ohne Ende, der Schau, in welcher Symbole wie der berstende Turm oder der Regenbogen über dem Schlachtengewimmel sich mit historischen Figuren versöhnen, dem wird die Zaubermacht der Kunst für einen Moment alle Theorie als grau in grau erscheinen lassen.“

Öffnungszeiten

Mo geschlossen
Di - So 10:00 - 17:00 Uhr

Panorama Museum

Am Schlachtberg 9

06567 Bad Frankenhausen

Tel.: 034671 / 6190

www.panoramamuseum.de


*****

Textquelle:

Seyfarth, Gören: Thüringen: Die 99 besonderen Seiten der Region, mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle, 2016, S.35.

Bildquellen:

Fotos von Barbara Gerlach.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Tobiashammer
von Sebastian Keßler
MEHR
Reisen mit William Turner
von Christoph Werner
MEHR
Thüringer Bauernhäuser
von Constanze Bragulla
MEHR
Brehm-Gedenkstätte
von Tina Romstedt
MEHR

Panorama Museum Bad Frankenhausen

Am Schlachtberg 9
06567 Bad Frankenhausen

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen