Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Fichtensetzen

Fichtensetzen

Claudia Grabalowski

Hochzeitsbrauch in Thüringen

Fichtensetzen
Fichtensetzen
In vielen Gegenden Thüringens und auch im Harz ist es Brauch, jungen Brautpaaren vor der Hochzeit neben der Eingangstür ihrer Wohnung 4 Fichten als Glücksbringer aufzustellen. Auch für Ehepaare, die ihre „silberne" Hochzeit feiern, gilt dieser Brauch. Allerdings werden dann nicht 4 sondern 2 Fichten gesetzt. Die Bäume werden von persönlichen Freunden des Paares oder auch von Mitgliedern örtlicher Vereine (Feuerwehr o.a.) gefällt. Bei dieser Aktion darf das Brautpaar nicht anwesend sein.
 
Die Bäume werden in der Regel vor dem Polterabend aufgestellt, so dass die jungen Eheleute nach der Trauung schon das Spalier der Fichten durchschreiten können. Die, welche die Bäume aufgestellt haben, werden anschließend vom Brautpaar zu Bier, Bratwurst u. a. eingeladen. In manchen Dörfern wird daraus ein kleines Volksfest. Die Fichten bleiben solange vor der Tür stehen, bis sie verdorrt oder unansehnlich sind. Danach werden sie zu Brennholz verarbeitet. Sie dienen dann oft noch für romantische Abende am Kamin oder Lagerfeuer. Den Brauch gibt es schon lange. Er sorgt für Umtriebigkeit, ist ein Ausdruck von Freundschaft und Verbundenheit und soll dem geehrten Paar Glück bringen. Es ist schön, dass er weiterhin gepflegt wird.

*****

 

Fotos: Claudia Grabalowski 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Thüringer Buchtage
von Constanze Bragulla
MEHR
TFF Rudolstadt
von Fabia Gunkel
MEHR
Zwiebelmarkt in Weimar
von Mara Fürnberg
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen