Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Fliederfest Bad Frankenhausen

Fliederfest Bad Frankenhausen

Carolin Eberhardt

Das beliebte Thüringer Frühlingsfest kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken. Bereits vor 500 Jahren wurde in der Region um Bad Frankenhausen zwar noch nicht das Fliederfest begangen, aber bereits mit dem Weinanbau begonnen. Neben den Weinpflanzen gelangte auch der Flieder aus Südeuropa und Vorderasien in die heutige Kyffhäuserregion, der bald schon, ebenso wie der Wein an Südhängen des Kyffhäusers zu sprießen. Mit der Entstehung der regionalen Weinbaubranche etablierte sich das Brauchtum, ein Weinfest zeitgleich mit dem Bornfest zu begehen. Händler aus der Kyffhäuserregion boten ihre Erzeugnisse auf dem Anger feil. Als Anfang des 19. Jahrhunderts ein starker Reblausbefall die Weinreben stark dezimierte und der regionale Weinbau als Resultat einen starken Ernteausfall zu beklagen hatte, entwickelte sich anstelle des Weinfestbrauchs die Tradition eines Fliederfestes. Den ersten Fliederbaum setzte in der heutigen Kurstadt die Frau des bekannten Frankenhäusers Wilhelm Schall in ihrem eigenen Garten, schon bald folgten viele Einwohner ihrem Beispiel. Der Ausbreitung des wundervoll blühenden und duftenden Flieders an den Südhängen und in der gesamten Stadt stand nun nichts mehr im Wege. Der Flieder wurde zum Aushängeschild für die Region. Im Zeitraum von 1931 bis 1945 wurde jedes Jahr im Mai das Fliederfest begangen, eine neue alte Tradition gelebt. Damals stellte die Kutschfahrt eines Paares durch die Stadt das Highlight der Veranstaltung dar. Eine Wahl zur Fliederkönigin fand noch nicht statt. 

Nach dem zweiten Weltkrieg bis zur Wende wurde das Fliederfest nicht mehr begangen. Erst 1993 wurde erstmalig nach dem Ende der DDR das beliebte Volksfest wieder gefeiert, zu diesem Zeitpunkt führte der Gewerbeverein, welcher das Volksfest 1992 wiederbelebt hatte, die Wahl der Fliederkönigin ein. Deutschlandweit ist sie seitdem die einzige ihrer Art. Innerhalb kürzester Zeit etablierte sich die Veranstaltung zu einem der beliebtesten Volksfeste der Region und zählt heute jährlich bis zu 30.000 Besucher. Neben dem Setzen einer echten Fliederkrone auf dem Marktplatz gehören die Wahl der Fliederkönigin und das traditionelle Pflanzen eines Fliederbaumes in den Kuranlagen der Stadt ebenso zu den Höhepunkten des Events wie der Fliedercorso durch die Stadt. Noch heute werden im Frühling die Südhänge des Kyffhäusers mit der bunten, duftenden Fliederpracht verziert. Diesem Umstand ist es zusätzlich zu dem jährlichen Fliederfest zu verdanken, dass die Stadt Bad Frankenhausen den Beinamen „Fliederstadt“ trägt.  

Wann: 06. - 08.05.2022

           10:00 - 18:00 Uhr

Wo:    Innenstadt

          06567 Bad Frankenhausen/Kyffhäuser

 

*****

Bildquellen: mit freundlicher Genehmigung der Stadt Bad Frankenhausen.

Textquellen: Fliederfest - Duftendes Blau, Violett und Weiß abgerufen von >http://badf.nicht-produktiv.de/kur-tourismus/freizeit-kultur/stadtfeste-veranstaltungen/fliederfest/< am 17.03.2022. 

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Eisenacher Sommergewinn
von Carolin Eberhardt
MEHR
TFF Rudolstadt
von Fabia Gunkel
MEHR
Rolandfest Nordhausen
von Carolin Eberhardt
MEHR
Höhlerfest in Gera
von Romi Tennstedt
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen