Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Spannende Erzählkunst

Der "Wagen" thematisiert die Schattenseiten der Menschheit. Die erste titelgebende Erzählung fasst Berdt Seites eigene traumatische Fluchterfahrungen in literarische Erzählkunst, bis die Grenzen von Vergangenheit und Zukunft schmelzen. Die andere widmet sich der biblischen Geschichte der Sintflut und interpretiert die Arche-Noah in einer ganz neuen Variante.

Schlaf, mein Kindchen, sieben Stund'

Schlaf, mein Kindchen, sieben Stund'

Karl Simrock

Das kleine Schlaflied wird nach einer kurzen Volksweise aus Thüringen gesungen. Der Text wurde von dem deutschen Dichter und Philologen Karl Simrock verfasst. Es erzählt die Geschichte eines fürsorglichen Vaters, der die ganze Nacht in den Wald geht, um ein Vögelchen für sein Kind zu fangen. Die Melodie ist einprägsam und einfach zu singen. Erschienen ist es unter anderem 1897 in "Deutsches Kinderlied und Kinderspiel", veröffentlicht durch Franz Magnus Böhme.

Carolin Eberhardt.


Schlaf, mein Kindchen, sieben Stund',

Bis der Vater wiederkommt!

Vater ist in Wald gegangen,

will mei'm Kindchen ein Vögelchen fangen.



*****

Vorschaubild: Junge Mutter, bei Kerzenlicht ihr schlafendes Kind betrachtend, Urheber: Albert Anker via Wikimedia Commons gemeinfrei.

Notensatz von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Auf den Bergen die Burgen
von Friedrich Wilhelm Stade
MEHR
Der Winter ist vergangen
von Franz Magnus Böhme
MEHR
Alle Jahre wieder
von Wilhelm Hey
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen