Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Der Kobold in der Remsaer Mühle

Jürgen Friedel

Wilhelm Grimm schieb über die Sagen "Die Volkssage will aber mit keuscher Hand gelesen und gesprochen sein. Wer sie hart angreift, dem wird sie die Blätter krümmen und ihren eigensten Duft vorenthalten." In den Sagen stecke ein großer Fund an reicher Entfaltung und Blüte ... Es ist Erbe, das wir bewahren müssen, aufbewahren durch Weitergeben, indem wir es unseren Kindern vorlesen oder erzählen und somit weiterleben lassen.

Dr. Jürgen Friedel

Vor Jahren trieb ein böser Kobold in der Remsaer Mühle sein Unwesen. Nach elf Uhr abends duldete er kein lebendes Wesen mehr in der Stube. Gern hätte darum der Müller sein Grundstück verkauft, wenn sich nur ein Käufer dafür gefunden hätte.
Eines Tages sprach ein fahrender Künstler bei ihm vor, der mit einem Bären durch die Lande zog. Um ein Nachtlager bat er. "Ja", sagte der Müller, "das habe ich schon. Nur ist's in der Stube nicht ganz geheuer. Da treibt's zuweilen ein Kobold ziemlich arg." "Ach, des kümmert mich nicht. Mein vierbeiniger Gefährte wird mich schon schützen."
Kaum war die elfte Stunde vorüber, da stellte sich der Kobold ein und versuchte, den Fremden zu vertreiben. Doch in dem Bären hatte er einen starken Gegner gefunden. Übel zugerichtet mußte er das Feld räumen. Am anderen Morgen staunte der Müller nicht schlecht, daß er seine Gäste so friedlich schlafen fand. Er freute sich nicht minder, als er hörte, was vorgefallen war.
Im Laufe des Tages hatte er auch am Wehr seiner Mühle etwas zu tun. Da rief ihm eine Stimme zu: "Müller, hast du noch die große schwarze Katze im Haus?" "Ja", sagte darauf der Müller, "die bleibt von jetzt an immer bei mir. Und außerdem hat sie heut Nacht neun Junge geworfen." "Uuh, da komme ich nicht wieder zu dir", schrie entsetzt der Kobold. Er blieb dabei, denn nie hat er sich wieder in der Mühle zu schaffen gemacht. Der Müller war natürlich froh, diesen Plagegeist endlich los zu sein.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der starke Hans
von Florian Russi
MEHR
Der letzte Wolf
von Florian Russi
MEHR
Der kleine Jordan
von Jürgen Friedel
MEHR
Die unstete Trude
von Florian Russi
MEHR
Der Wagen der Frau Holle
von Dr. August Witzschel
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen