Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Hohenwarte-Stausee

Hohenwarte-Stausee

Andreas Michael Werner

Das Thüringer Meer

Die Staumauer
Die Staumauer

Der Hohenwarte-Stausee befindet sich in der Nähe von Saalfeld in Thüringen.

Durch den Bau einer 412 Meter langen Staumauer staute sich die Saale auf eine Wasseroberfläche von über 7,3 km² an und wurde somit zur 4. größten Talsperre Deutschlands. Die Staumauer wurde von 1936 bis 1942 erbaut und hat eine Höhe von 75 Metern und eine Kronenbreite von 6 Metern.

Zweck zur Errichtung dieser Talsperre war und ist es, einen besseren Hochwasserschutz für die flussabwärts liegende Ortschaften zu gewährleisten, die Betriebswasserversorgung der Umgebung zu verbessern und eine Elektrizitätserzeugung bereitzustellen. Das Dorf Preßwitz musste für den Bau des Stausees überflutet und somit 250 Menschen umgesiedelt werden.

Der Hohenwarte-Stausee ist umschlungen von einer waldbedeckten Berglandschaft, welche eine natürliche Oase der Erholung für Mensch und Tier bilden.

Blick vom Campingplatz Saalthal-Alter
Blick vom Campingplatz Saalthal-Alter

Er wird auch als das Thüringer Meer bezeichnet. Kilometerlange Wander- und Radwege machen das Gebiet um See zu einem interessanten Ausflugsziel für den nach Erholung suchenden Besucher.

Um den See haben sich Tauch-, Angel- und Segelbootvereine angesiedelt, welche sich meist in unmittelbarer Nähe zu Campingplätzen befinden. Alle Campingplätze wurden in den letzten Jahren modernisiert und den aktuellen Standards angepasst.

Pepe am See
Pepe am See

Der Stausee ist mit Motor- und Segelbooten von seinem Beginn in Ziegenrück bis an die Staumauer befahrbar. Zudem gibt es eine Passagierschifffahrt und eine Autofähre die von Frühjahr bis Herbst je nach Wasserstand zum Überqueren genutzt werden kann. Es ist die einzige Autofähre Thüringens.

Der Stausee gilt wegen seinem reichen Fischbestand als ausgezeichnetes Angelgewässer. Jedes Jahr zum Ende des Julis steht der "Stausee in Flammen" und ermöglicht in der Dunkelheit ein farbenfrohes Höhenfeuerwerk über dem See, welches durch die Spiegelung auf dem Wasser zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Blick auf den Drachenschwanz
Blick auf den Drachenschwanz

*****

Fotos: Andreas Werner

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Großer Inselsberg
von Göran Seyfarth
MEHR
Ilmtal-Radweg
von Hjördis Barth
MEHR
Die Saalekaskade
von Göran Seyfarth
MEHR
Neue Landschaft Ronneburg
von Mia Brettschneider
MEHR
Thüringen
von Christoph Werner
MEHR

Hohenwarte-Stausee


07338 Hohenwarte

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen