Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Neue Landschaft Ronneburg

Neue Landschaft Ronneburg

Mia Brettschneider

Drachenschwanz
Drachenschwanz

Die Neue Landschaft Ronneburg ist ein Landschafts- und Erholungspark und touristisches Ziel für Tagesausflüge.
Das Gelände des ehemaligen Uranerzbergbaugebietes der SDAG Wismut (Sowjetisch-Deutsche Aktiengesellschaft) wurde von der heutigen Wismut GmbH im Zuge der Rekultivierungsmaßnahmen saniert. Zur Bundesgartenschau 2007 in Gera und Ronneburg  wurde dieser Landschaftsraum im Oberen Gessental komplett neu gestaltet. So wurde neben einem Arboretum, Rosengarten und einer Informationshalle über die Wismut GmbH die längste Sitzbank der Welt und die mit 225 Meter Länge größte Spannbandbrücke Europas, der Drachenschwanz, vom Münchener Architekten Richard J. Dietrich angelegt und errichtet.
Nach dem Rückbau der Bundesgartenschau wurde der Landschaftspark  wieder in die Obhut und Zuständigkeit der Stadt Ronneburg übergeben. Arboretum, Rosengarten und Drachenschwanz blieben erhalten. Der Ronneburger Balkon, bereits bei der Gartenschau als Veranstaltungsort angelegt, wurde 2010 mit einer großen Freilichtbühne (ermöglicht durch Fördermittel) erweitert und bildet den Mittelpunkt der Neuen Landschaft Ronneburg.  Außerdem gibt es heute einen Kletterturm, die Ausstellung Selbsthilfe der Natur und ihre Grenzen und die Grüne Klasse, um nur einiges zu nennen. Der Park ist auch an die Rad-, Reit- und Wanderwege der Region angeschlossen, z. B. an den Radfernweg Thüringer Städtekette.
Der Wandel der alten Bergbauregion in ein schönes und attraktives Naherholungsgebiet zieht jährlich viele Besucher aus der nahen und ferneren Region an.

Text und Vorschaubild mit freundlicher Unterstützung der Stadt Ronneburg. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.ronneburg.de/neue_landschaft/index.php

Foto: André Karwath aka Aka, Wikipedia, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ilmtal-Radweg
von Hjördis Barth
MEHR
Hohenwarte-Stausee
von Andreas Michael Werner
MEHR
Thüringen
von Christoph Werner
MEHR
Großer Inselsberg
von Göran Seyfarth
MEHR
Die Saalekaskade
von Göran Seyfarth
MEHR

Neue Landschaft Ronneburg


07580 Ronneburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen