Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Die Roten Spitzen zu Altenburg

Jürgen Friedel

Wilhelm Grimm schieb über die Sagen "Die Volkssage will aber mit keuscher Hand gelesen und gesprochen sein. Wer sie hart angreift, dem wird sie die Blätter krümmen und ihren eigensten Duft vorenthalten." In den Sagen stecke ein großer Fund an reicher Entfaltung und Blüte ... Es ist Erbe, das wir bewahren müssen, aufbewahren durch Weitergeben, indem wir es unseren Kindern vorlesen oder erzählen und somit weiterleben lassen.

Dr. Jürgen Friedel

Über 800 Jahre ist es her, daß Kaiser Friedrich I. (1120 - 10. Juni 1190), den man in Italien Barbarossa (Rotbart) nannte, in Altenburg weilte. Im März 1160 hatte Papst Alexander III. über ihn den Bann verhängt. Rotbart mußte sich verpflichten, 12 Klöster zu bauen, um davon freizukommen.

Bei einem machte er sich viel Kopfzerbrechen, denn es fehlten ihm ein Baumeister und die Steinmetzen dafür. So musste er zunächst selbst darüber nachdenken, wie die neue Kirche aussehen sollte. dabei fiel ihm sein roter Bart ein, der eine lange und eine kurze Spitze hatte. So entschied er, dass die Türme demgemäß zu bauen seien, und es entstanden die zwei aus roten Ziegelsteinen errichteten Türme von ungleicher Höhe. Sie wurden unten durch einen Zwischenbau verbunden.

In dieser Gestalt blicken sie, die Roten Spitzen, noch heute herunter auf das alte Altenburg und mancher wird wohl dabei sich verwundern, wie haltbar man dazumal gebaut hat. Das Wunder soll gar nicht so groß sein. Es war nämlich ein vortreffliches Weinjahr, als man die Spitzen hochmauerte. Der Wein war schließlich so billig, daß man etliche Kannen für einen Pfennig bekam. Man konnte sich's leisten, den Mörtel zu diesem Gebäude mit Wein anzurühren, und daher hält noch heute er so fest.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sage vom „Mordgarten“
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Der Wagen der Frau Holle
von Dr. August Witzschel
MEHR
Die sagenhafte Wendeltreppe
von Erkan-Joachim Müller
MEHR
Werbung: