Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi

Im Zeichen der Trauer

Tröstungen für Hinterbliebene, 2006, 64 Seiten
Feinfühlig und doch nüchtern und realitätsnah dargestellt, sollen die Texte Tränen trocknen und Mut zusprechen

Örtelsbruch - Das verlassene Dorf

Örtelsbruch - Das verlassene Dorf

Tiffany Tabbert

Das verlassene Dorf im Thüringer Wald

In jedem Dorf, in jeder Stadt im Thüringer Wald sieht man sie. Die dunklen, wie mit Schuppen bedeckten Häuser: Schiefer. Ein großes Thema im zentral gelegenen Mittelgebirge. Denn schon im 13. Jahrhundert wurde hier das schwarze Gold abgebaut. Neben dem südlich von Lehesten gelegenen Schieferstaatsbruch, der zur Thüringisch-Fränkischen-Schieferstraße gehört, einer touristischen, 96 Kilometer langen Themenstraße die bedeutende Orte des Schieferbergbaus und der Schieferverarbeitung verbindet, befindet sich seit Anfang des 19. Jahrhunderts nördlich von Lehesten der Hauptmannsbruch.
Oertelsbruch
Oertelsbruch

1849 übernimmt ihn der Unternehmer Ernst Oertel, ab sofort wird der Bruch Oertel I genannt. Vierzehn Jahre später stirbt Ernst Oertel und unter seinem Sohn Karl wird 1865 ein zweiter Bruch gegründet: der Karlsbruch oder auch Oertel II. Die Abnehmernachfrage für Schiefer bewirkt, dass sich Ende des 19. Jahrhunderts das Oertelsche Unternehmen zu einem der größten Schieferbetriebe in Europa vorarbeiten konnte.

Die Brüche wurden dem Eisenbahnnetz angeschlossen, es wurde eine Kabelkrananlage installiert und zwischenzeitlich arbeiteten um die 860 Menschen im Unternehmen. Doch Karl kümmerte sich nicht nur um die Fortführung des Unternehmens, sondern ging auch auf die Bedürfnisse seiner Arbeiter und Angestellten ein. So errichtete er unter anderem ein Wirtschaftsgebäude mit Küche, Speisesaal eigener Bäckerei und Brauerei, eine Bibliothek, die Schule für Lehesten, ein eigenes Betriebskrankenhaus mit Krankenkasse und das Elektrizitätswerk (noch vor Carl Zeiss Jena wurde der Betrieb mit elektrischer Beleuchtung ausgestattet).

Vergessener Verbindungstunnel zwischen Villa und Schule. Genutzt bis 1945.
Vergessener Verbindungstunnel zwischen Villa und Schule. Genutzt bis 1945.

Drei Jahre nach dem Tod von Karl Oertel wird 1906 das Unternehmen „Karl Oertel Schieferbrüche Lehesten GmbH" gegründet. Weitere Schieferbrüche werden aufgekauft und bewirtschaftet. Doch mit dem ersten Weltkrieg ist das goldene Zeitalter auf Eis gelegt. Durch die Inflation gerät die Firma in finanzielle Notlage und erholt sich erst 1925 von der wirtschaftlichen Flaute. Bis zum Ende der 1920er bringen immer mehr neue technische Erweiterungen die Effizienz des Betriebes voran.

Ende der 1920er bringt die Weltwirtschaftskrise eine erneute Flaute in den thüringischen Schieferbergbau. So gerät auch die Firma Oertel in eine Zahlungsunfähigkeit, die nur durch hohe Kredite abgewendet werden kann. Durch die Machtergreifung der NSDAP erfährt der Schieferbergbau jedoch ein erneutes Hoch. Durch den kriegsorientierten Bau der Kasernen, findet sich in der neuen Regierung ein neuer Abnehmer für den thüringischen Schiefer. Durch den beginnenden Krieg verlor das Unternehmen jedoch schnell einen Großteil seiner Belegschaft. 

Nach Ende des 2. Weltkriegs übernahmen die Alliierten die Nutzung des Schieferbruchs, in dem noch bis 2009 Schiefer abgebaut wurde.

Lesen sie HIER was im Oertelsbruch während des Nationalsozialismus geschah.

KZ Laura im Thüringer Wald
Der Nationalsozialismus breitet seine Fänge aus


Fotos: OFÜ

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wagnergasse Jena
von Hanno Klöver
MEHR
Die Felsenburg Buchfart
von Wolfgang Müller
MEHR

Örtelsbruch - Das verlassene Dorf


07349 Lehesten

Detailansicht / Route planen