Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Kyffhäuser

Kyffhäuser

Mia Brettschneider

Laut der Sage der Bergentrückung sitzt der Kaiser Friedrich I. mit seinem Gefolge im Kyffhäuser und wartet auf den Augenblick, Land und Volk in Krisenzeiten zu retten und das Land wieder zu neuer Herrlichkeit zu führen. Barbarossa soll an einem steinernen Tisch sitzen und sein Bart bereits durch die Steinplatte hindurch gewachsen sein. Die Sage änderte im Laufe der Jahrhunderte immer wieder ein wenig ihr Bild. So sind es zuweilen Otto der Große, Friedrich II. oder Karl der Große, die im Berg Wache halten. Das Motiv der Bergentrückung geht auf den alten Volksglauben zurück, dass große Helden nicht einfach sterben, sondern in einem Berg bis zum Jüngsten Gericht bleiben oder, bis ihre Hilfe in Notzeiten benötigt wird, sitzen und warten.

Der Kyffhäuser, oder auch Kyffhäusergebirge, das Mittelgebirge im Südosten des Harzes liegt im „Naturpark Kyffhäuser". Außer dem namensgebenden Berg prägen die Höhenzüge der Hainleite, der Windleite, der Schmücke und der Hohen Schrecke dieses Gebiet, dessen landschaftliche Vielfalt durch Salzquellen, Streuobstwiesen, Höhlen und Felsen, Gewässer und Buchenwälder geprägt ist. 

Der Kyffhäuser ist ca. 19 km lang und 7 km breit. Die höchste Erhebung ist mit 473,4 m der Kulpenberg, auf dem der 1960 errichtete Fernsehturm steht. Einer der ältesten Siedlungsnachweise ist die erstmals 972 erwähnte Königspfalz Tilleda unterhalb des Kyffhäusers, am südlichen Harzrand. Die Pfalz ist die in Deutschland einzig komplett ausgegrabene Pfalz und bildet heute ein Freilichtmuseum im Dorf Tilleda. Zur Pfalz gehörte der Kyffhäuserburgberg mit der Reichsburg Kyffhausen, von der nur noch Ruinen erhalten sind. Die Reichsburg bestand aus drei, durch Gräben getrennte, mittelalterlichen Burganlagen: Ober-, Mittel- und Unterburg. Die Befestigungsanlage gilt mit einer Länge von ca. 600 m und einer Breite von 60 m als eine der größten in Deutschland. 1890 wurde auf dieser Anlage das 81 m hohe Kyffhäuserdenkmal, auch Barbarossadenkmal genannt, von Bruno Schmitz (Völkerschlachtdenkmal Leipzig) errichtet.

Der Geopark Kyffhäuser ist heute vor allem mit der Pfalz Tilleda, dem Kyffhäuserdenkmal und aufgrund der Barbarossa-Sage und der landschaftlichen Vielfalt ein beliebtes touristisches Ausflugsziel nicht nur der Thüringer. 

 

 

---

Bildquellen:

Karte Kyffhäuser: Alte Karte des Kyffhäuser. Gescannt von de:benutzer:Mazbln, bearbeitet von Anton. Aus Deutscher Schulatlas, Verlag von Theodor Hofmann Leipzig und Berlin, etwa 1913. gemeinfrei, wikipedia

Foto Kyffhäuser: Blick auf den Kyffhäuser, im Vordergrund Tilleda (ehemalige Kaiserpfalz). Source: taken by user on May 29, 2004. gemeinfrei, wikipedia

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kickelhahn
von Ulrike Unger
MEHR

Kyffhäuser

Steinthaleben
99706 Kyffhäuserland

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen