Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Raum 101
Erzählungen über Männer

Von dem Konflikt mit dem Vater beim Froschschenkeljagen, den abenteuerlichen Gefühlen einer Kinderliebe, den bleibenden Momenten mit dem besten Freund, die erschütternden Erlebnisse beim Bund...teils einfühlsam, teils derb erzählen die Geschichten dieser Sammlung, wie Jungen und Männer sich in verschiedenen Lebensabschnitten bewähren... oder wie sie versagen. 

Der Fund in Wintersdorf

Der Fund in Wintersdorf

Jürgen Friedel

Wilhelm Grimm schieb über die Sagen "Die Volkssage will aber mit keuscher Hand gelesen und gesprochen sein. Wer sie hart angreift, dem wird sie die Blätter krümmen und ihren eigensten Duft vorenthalten." In den Sagen stecke ein großer Fund an reicher Entfaltung und Blüte ... Es ist Erbe, das wir bewahren müssen, aufbewahren durch Weitergeben, indem wir es unseren Kindern vorlesen oder erzählen und somit weiterleben lassen.

Dr. Jürgen Friedel

Es ist schon lange her, da fand eine Dienstmagd auf der Dorfstraße einen Taler. Der war dazumal viel Geld. Das kam ihr gerade recht zustatten, denn dringend brauchte sie ein Paar neue Schuh, nur das Geld hatte sie noch nicht sich absparen können. Nun war sie dieser Sorge enthoben und eilte froh nach Hause, wo sie den Fund in einem Kasten verbarg. Als sie den am anderen Morgen öffnete, war sie zu ihrem Erstaunen bis oben mit Talern gefüllt. Nun legte sie den Taler in ein Schubfach ihres Schrankes. Als sie anderntags diesen öffnete, war auch er voller Goldstücke. Sie wußte sich keinen Rat und erzählte ihrer Dienstherrin, was geschehen war. Die erschrak nicht wenig und schickte die Magd eilends nach Altenburg zum Gericht. Doch die Gerichtsherren waren ratlos, empfahlen aber den Versuch, den Taler wieder dorthin zu bringen, wo er gefunden ward. Nicht ganz leichten Herzens befolgte das Mädchen diese Empfehlung. Als sie wieder heimkam, waren auch die Taler in dem Kasten und dem Schrank verschwunden. Sie tröstete sich, daß es doch besser sei, ehrlich zu arbeiten, als mit des Teufels Mächten reich zu werden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die sagenhafte Wendeltreppe
von Erkan-Joachim Müller
MEHR
Attila in Thüringen
von Dr. August Witzschel
MEHR