Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Mein Thüringen

Mein Thüringen

Rudolf Baumbach

Der 1840 in Kranichfeld in Thüringen geborene und in Meiningen aufgewachsene Rudolf Baumbach zog 1870 in die damals noch zum österreichischen Kaiserreich gehörende Hafenstadt Triest an die Adria, um dort eine Stelle als Privatlehrer anzunehmen. Zehn Jahre später wurde er zu einem erfolgreichen Autor, dessen Liedertexte auch heute noch viel gesungen werden. 1885 zog es ihn nach Thüringen zurück. Schon vorher hatte er in dem folgenden Gedicht seinem Heimweh Ausdruck verliehen.

Florian Russi

MEIN THÜRINGEN

Mein Thüringen, aus dem ich schied,
Dir klingt mein Sang, Dich grüsst mein Lied!
Ich sings‘ am fernen Meere.
Soweit der Erdengarten reicht,
Kein Land Di, meiner Heimat gleicht
An Wonne und an Ehre.

Du bist so lieb, Du bist so traut.
Urahne bist Du mir und Braut,
Du wunderschöne Fraue!
Der Tannenwald ist Dein Mantel gut,
Der blaue Himmel ist Dein Hut,
Dein Schemel grüne Aue.

Und drückt auf‘s Haupt der Winter Dir
Der diamantnen Krone Zier
Und hüllt die stolzen Glieder
in silberweissen Hermelin,
Dann beug‘ ich mich, o Königin,
Andächtig vor Dir nieder.

Es klingt in mir ein Kinderreim:
»Daheim, daheim ist doch daheim.«
Sie singen‘s in den Gassen.
Ich selber sang‘s wohl tausendmal
in meinem grünen Werrathal,
Und hab es doch verlassen.

Oweh, ich hab‘ mich selbst verbannt
Und vor das Thor mit eigner Hand
Geschoben einen Riegel.
Doch seh´ ich jede Nacht im Traum
Mein Heimatland mit Berg und Baum,
Als zeigte mir‘s ein Spiegel.

Bringt meiner Heimat dieses Lied,
Die ihr nach seinen Wäldern zieht,
ihr Vögelein, ihr schnellen!
Ihr Freunde all am Werrafluss
Nehmt s hin als einen Wandergruß
Des fahrenden Gesellen.

Textquelle: Andreas Seifert (Hrsg.), Rudolf Baumbach, Bin ein fahrender Gesell, Jung Verlag, Zella-Mehlis / Meiningen.

Bildquelle: wikipedia, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Schwur
von Rudolf Baumbach
MEHR
Die Wartburg
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Das Ilmenauische Bergwerk
von Sidonia Hedwig Zäunemann
MEHR
Wandrers Nachtlied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Hörselberg
von Philipp Heinrich Welcker
MEHR
Werbung: