Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Das Lied vom Hütes

Das Lied vom Hütes

Rudolf Baumbach

„Hütes" werden im südlichen Thüringen die begehrten Kartoffelklöße genannt, die unter dem Namen „Thüringer Klöße" über Deutschland hinaus bekannt sind. Liederdichter Rudolf Baumbach hat ihnen ein eigenes Gedicht gewidmet.

N.N.

Mit hoher Freude sah Frau Holle
Den Segen der Kartoffelknolle,
Wenn sie mit leisem Geistertritt
Unsichtbar durch die Häuser schritt.
Sie sah, wie sich die Hausfrau mühte,
Die Erdfrucht röstete und brühte,
Wie sie mit Butter oder Schmalz,
Mit Kümmel oder scharfem Salz
Mitunter auch durch einen Harung
Gab Würze der Kartoffelnahrung.

Das alles sah Frau Holle an
Und hatte ihre Freude dran,
Und dennoch dachte sie bei sich:
„Ihr armen Leute dauert mich.
Noch habt ihr leider nicht entdeckt,
Was hinter der Kartoffel steckt
Und was die kund'ge Hand für Werke
Kann schaffen aus Kartoffelstärke."

So sprach Frau Holle, und alsbald
Ging sie in Küchenmagdgestalt
Bescheiden durch das Schlundhausthor
Und stellte sich dem Schlundwirth vor,
Der schmunzelnd auf die Köchin blickte
Und flugs sie in die Küche schickte.
Da stand sie nun in weisser Schürze
Und klapperte mit Topf und Stürze
Und liess den Wirth und seine Frauen
Ein seltsam Küchenkunststück schauen.

Der Bürgermeister jener Zeit,
Ein braver Mann und sehr gescheit,
Rechtgläubig, streng und sittenrein,
Wie stets die Bürgermeister sein -
Derselbige kam dazumal
Ermüdet aus dem Sitzungssaal,
Als eben aus dem Erdgeschoss
Ein süsses Duften sich ergoss,
Und schlau verfolgend die Gerüche
Kam der Gestrenge in die Küche.
Am Herde fand er stehn Frau Holle,
Und der geschwärzten Casserolle
Entstieg soeben riesengross
Ein dampfender Kartoffelkloss.

Die Göttin aber lichtumflossen
Von rothem Schimmer übergossen
Nach Art der überird'schen Geister
Stand blendend vor dem Bürgermeister
Und sprach: „Nun hab' ich euch gelehrt,
Wie man die Frucht, die ich bescheert,
Den Apfel aus der Erde Schoosse
Gestaltet zum Kartoffelklosse.
Wie man das Mark zerquetscht geschickt
Und wie man's rundet, wie man's spickt
Mit Bröcklein zart gebräunter Wecken.
Langt fröhlich zu und lasst's euch schmecken.
Du aber, Haupt des Magistrates,
Du leuchtend Licht des weisen Rathes,
Du Sohn uralten Stadtgeblütes,
Hier hast du das Receptum. - Hüt' es! "
Frau Holle sprach's, da war sie fort,
Ihr Werk, der Kloss, blieb aber dort.

Viel Wasser Werra-abwärts wallte,
Seitdem Frau Holle Klösse ballte,
Die heut in Stadt und Land zumeist
Der Mund des Volkes „Hütes" heisst.
Wohl hat der Bürger längst vergessen,
Wem er verdankt das Götteressen,
Um's Leben aber liess' er nicht
Von seinem Sonntagsleibgericht,
Das ihm die Magenwand umkleistert
Und ihn zu hoher That begeistert.
Wenn ihn der Wintersturm umtost,
Giebt ihm der Hütes Kraft und Trost.
Und kommt der Mai und grünt und blüht es,
Dann speist er freudig seinen Hütes,
Und trinkt er von des Todes Kelche,
So fragt er: „Giebt's auch drüben welche?"

Der dies gebracht in Vers und Reim,
Ist auch zu Haus in Hütesheim.
Er sang, als er am Südmeer sass
Und schnöde Maccaroni ass.
Und wie er ass und wie er sang,
Das bittre Heimweh ihn bezwang.
Ihm war's beim Maccaroniessen,
Als knarrten fern Kartoffelpressen
Und ob sich zöge durch die Luft
Ein heimatlicher Hütesduft.
Er sendet dieses Lied als Gruss
Gen Meiningen am Werrafluss.
Empfangt es fröhlichen Gemüthes.
Fahrt wohl! - Das ist das Lied vom Hütes.

 

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder