Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 2

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Diese übersichliche kleine Broschüre vermittelt althergebrachtes Wissen um die Zubereitung und Wirkung hiesiger Kräuter und Heilpflanzen.

Wie schon im ersten Heft sind hier Tipps für die Herstellung eigener Hausmittelchen gegen allerhand Alltagszipperlein, wie Erkältungen, Husten, Rheumaschmerzen, Insektenstiche, Nervenleiden oder Hautprobleme gesammelt.

Eichsfelder Feldgieker

Eichsfelder Feldgieker

Christian Koch

Wurstspezialität aus Thüringen

Im Eichsfeld in Thüringen wird seit vielen Jahren eine sehr schmackhafte Rohwurst hergestellt, die als „Eichsfelder Feldgieker" bekannt ist. Ihren Namen hat sie wahrscheinlich daher, dass die Bauern, wenn sie zur Feldarbeit fuhren, die Würste an der Rückseite ihrer Fuhrwerke aufhängten, um sie in der Mittagspause oder nach getaner Arbeit aufzuessen. Bis es dazu kam, konnten die Würste den Bauern bei der Arbeit „zusehen" und auf ihre Felder „gieken" (schauen).

Der Eichsfelder Feldgieker ist als Marke im Qualitätsregister der Europäischen Union und als „geschützte geografische Angabe (ggA)" anerkannt. Feldgieker oder ähnliche Würste werden zwar auch an anderen Orten, so z.B. in Göttingen hergestellt, der Eichsfelder Feldgieker zeichnet sich allerdings durch besondere Eigenheiten aus. Grundbestandteil ist fein zerkleinertes mageres Schweinefleisch. Die Schlachttiere müssen aus der Region stammen und mindestens 1 Jahr alt sein. Das Fleisch wird noch schlachtwarm verarbeitet und mit Gewürzen vermengt, zu denen Nitritpökelsalz, Pfeffer und andere gehören, deren Menge und Konsistenz von den Herstellern als Betriebsgeheimnis gehütet werden. Die Würste werden in Hüllen gefüllt, die aus der Fetthaut des Bauchschmers vom Schwein hergestellt werden. Anschließend werden sie mindestens 6 Monate lang in speziellen Räumen luftgetrocknet, seltener auch kalt geräuchert. Das Endprodukt schmeckt sehr würzig und herzhaft. Es erinnert ein wenig an die italienische Salami, hat aber eine eigene Note, die Lust darauf macht, noch mehr davon zu essen.

 

*****

Fotos: Rudolf Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Thüringer Bier
von Sebastian Keßler
MEHR
Zwiebelmarktkuchen
von Andreas Michael Werner
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen