Thüringen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.thueringen-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Historische Bockwindmühle Klettbach

Historische Bockwindmühle Klettbach

Rita Dadder

Museumsmühle und Wahrzeichen der Gemeinde

Die Bockwindmühle bei Klettbach steht 438 m über dem Meeresspiegel und ist damit die höchstgelegene Bockwindmühle Deutschlands. Es bedurfte einiger Anstrengung Klettbacher Bürger, um diese historische Mühle, die seit 1961 dem Verfall preisgegeben war, wieder aufzubauen und als Musemsmühle Besuchern zugänglich zu machen.

Die Bockwindmühle ist der älteste Mühlentyp in Europa. Sie findet im europäischen Raum seit dem 12. Jahrhundert Erwähnung. In Deutschland wurden diese Mühlen häufiger ab dem 15. Jh errichtet und vor allem als Getreidemühlen genutzt.

auptmerkmal einer Bockwindmühle ist, dass die gesamte Mühle auf einem einzigen dicken senkrecht stehenden Pfahl - dem Hausbaum steht, der wiederum eingebettet ist in ein Stützgestell unter der Mühle, den sogenannten „Bock". Diese Konstruktion hatte den Vorteil, dass die gesamte Mühle auf dem Hausbaum mittels eines Auslegerbaums (Steerts) „in den Wind gedreht" werden konnte, so dass der Wind von vorn auf die Mühlenflügel trifft und sie in Bewegung setzt.

Bedingt durch diese Konstruktion konnte eine Bockwindmühle auch relativ leicht ab- und an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden. So geschah es auch mit der Bockwindmühle Klettbach.

war gab es in der Nähe von Klettbach schon seit 1810 eine kleinere Bockwindmühle, doch genügte diese Anfang des 20. Jahrhunderts nicht mehr den Erfordernissen. Auf Veranlassung des KLettbacher Müllers Osmund Hochstein wurde 1909 eine Bockwindmühle aus Esperstadt (heute Kyffhäuserkreis), die 1743 erbaut worden war, mittels Bahn und Pferdetranstransporten nach Klettbach gebracht und dort, nur 120 Meter entfernt von ihrem heutigen Standort, wiederaufgebaut. Diese Mühle belieferte die Bewohner von Klettbach und Umgebung bis 1961 mit Schrot und Mehl.

1988 gründeten engagierte Klettbacher Bürger einen Mühlenverein mit dem Ziel, die Mühle als Museumsmühle zu erhalten und zugänglich zu machen. 2005 konnte die alte Mühle an ihren heutigen Standort - das Grundstück wurde eigens zu dem Zweck gekauft - umgesetzt werden. Gleichzeitig wurde sie grundlegend rekonstruiert, erhielt neue Flügel und ein wieder instandgesetztes Mahlwerk .  

Die Grundfläche der 28 Tonnen schweren Mühle beträgt 6x6 Meter, bei einer Höhe von 14 Metern und einem Flügeldurchmesser von 19 Metern.

Der Mühlenverein bemüht sich weiter, die historische Mühlentechnik ganz wieder herzustellen und die Mühle, die heute schon ein Wahrzeichen der Gemeinde Klettbach ist, zu erhalten.

ie Bockwindmühle Klettbach ist von Aprll bis Oktober an jedem 4. Sonntag im Monat geöffnet, auf Voranmeldung sind auch Besichtigungen zu anderen Zeiten möglich. Zudem findet jedes Jahr zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag auch auf dem Gelände der Klettbacher Mühle ein Fest statt, bei dem der Mühlenverein seinen Besuchern viel Information und Unterhaltung bietet. Auch für das leibliche Wohl der Gäste wird natürlich gesorgt.

HäckslerMühlenunterbauTrieur- und Laufstein

 

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sternwarte Sonneberg
von Jessy von Berg
MEHR
Schloss Tonndorf
von Ulrike Unger
MEHR

Historische Bockwindmühle Klettbach


99102 Klettbach

Detailansicht / Route planen

Werbung: