Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Schillerhaus in Rudolstadt

Schillerhaus in Rudolstadt

Göran Seyfarth

Eine folgenreiche Begegnung

Es geschah am Sonntag, dem 7. September 1788. In Rudolstadt, der damals 4.000 Einwohner zählenden Residenzstadt des Fürstentums Schwarzburg-Rudolstadt, begegnen sich zwei Persönlichkeiten. Der junge Friedrich von Schiller, erfolgreicher  Autor des „Räuber“-Dramas, trifft auf den kürzlich von seiner zweijährigen Italienreise  zurückgekehrten Johann Wolfgang von Goethe. Es sollten sechs weitere Jahre vergehen, bis aus dieser Bekanntschaft sich schließlich eine wahre Freundschaft entwickelte, trotz aller Gemeinsamkeiten waren Unterschiede nicht zu verkennen.

Goethe, gesellschaftlich geachtet und von seinem Gönner, dem Weimarer Herzog Karl August, mit hohen politischen Ämtern ausgestattet, stand in einer künstlerischen Schaffenskrise und mag daher ein wenig neidvoll auf den jugendlich wirkenden, erfolgreichen Kollegen geblickt zu haben. Schiller äußerte fünf Monate später ebenfalls wenig begeistert in einem Brief an seinen Freund Gottfried Körner: "Oefters um Goethe zu seyn, würde mich unglücklich machen...ich glaube in der That, er ist ein Egoist in ungewöhnlichem Grade...Eine ganz sonderbare Mischung von Haß und Liebe ist es, die er in mir erweckt hat... ich könnte seinen Geist umbringen und wieder von Herzen lieben..." Später mag sich der Dichter, Philosoph und Historiker Friedrich von Schiller an das Haus in Rudolstadt wegen eines anderen Aspekts erinnert haben. Hier verbrachte er manche Stunde mit seiner Geliebten und späteren Frau Charlotte von Lengefeld.

Öffnungszeiten:

Mo - So 10:00 - 18:00 Uhr

Schillerhaus

Schillerstraße 25

07404 Rudolstadt

Tel.: 03672 / 486470

www.schillerhaus-rudolstadt.de

*****

Textquelle:

Seyfarth, Gören: Thüringen: Die 99 besonderen Seiten der Region, mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle, 2016, S.86f.

Bildquellen:

Fotos von Barbara Gerlach.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leuchtenburg
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR

Schillerhaus in Rudolstadt

Schillerstraße 25
07407 Rudolstadt

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen