Thüringen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Thüringen-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Der Drachenprinz

Märchen, Sagen und Geschichten aus der Mitte Deutschlands.

Entscheidung am Paulinenturm

Entscheidung am Paulinenturm

Florian Russi

Die großen deutschen Dichter Schiller und Goethe, deren gemeinsames Denkmal auf dem Platz vor dem Nationaltheater in Weimar steht, waren zu ihren Lebzeiten häufig Gäste auf Schloss Oberkochberg, das der Familie von Stein gehörte.

Einmal planten sie dort einen längeren Aufenthalt und schickten zur Vorbereitung zwei ihrer Diener vor.

Leo, so hieß Goethes Diener, und Josef, der im Dienste von Schiller stand, wanderten deshalb den Weg entlang, der heute Goethe-Wanderweg heißt. Etwas oberhalb des Städtchens Bad Berka gelangten sie zu dem Turm, der heute Paulinenturm genannt wird. Sie beschlossen, zur Turmspitze hochzusteigen, um von dort aus die schöne Aussicht zu genießen und ein Frühstück einzunehmen.

Das Tor, das zum Turm führte, war eng. Deshalb sagte Leo zu Josef: „Du wirst verstehen, dass ich als erster eintrete und die Treppen vor dir hinaufsteige, bin ich doch Goethes Vertrauter, und mein Herr ist der bedeutendste Dichter der deutschen Sprache.“

„Da irrst du“, erwiderte Josef, „mein Herr, Friedrich Schiller, ist viel größer als deiner. Spätere Generationen werden immer den Namen meines Herrn vor dem von Goethe nennen. Also steht es mir zu, als erster den Turm zu betreten.“

Schon gerieten sie miteinander in Streit. In ihrer Eifersucht hielten sie sich gegenseitig fest, so dass keiner von beiden die Eingangstür passieren konnte.

Da stieß zufällig der dritte große Dichter der Weimarer Klassik, Wieland, zu ihnen und fragte sie, was sie zu zanken hätten.

„Josef will mich nicht als erster den Turm besteigen lassen, weil er meint, dass sein Herr bedeutender sei als der meine. Ihr könnt als Fachmann doch bestätigen, dass mein Herr Goethe der größere von beiden ist.“

„Was seid ihr für Dummköpfe“, antwortete Wieland. „Wer will ein solches Urteil fällen und wem würde es nützen? Schiller hat uns „Die Räuber“, „Don Carlos“ und große Dramen geschenkt, Goethe den „Faust“ und den „Tasso“. Schiller schrieb großartige Balladen wie „Die Glocke“ und „Die Kraniche des Ibikus“. Wer aber will deswegen auf Goethes Gedichte, auf „Willkommen und Abschied“ oder auf „Ganymed“ verzichten? Beide sind für uns unersetzlich, sie haben die deutsche Sprache und Literatur reich gemacht. Also führt keinen albernen Streit und folgt mir auf die Spitze des Turms. Von dort kann man einen herrlichen Blick über das Ilmtal genießen. Merkt euch aber eins: Der Klügere lässt immer dem anderen Vortritt!“

Sprachs, stieß das Tor auf und stieg die Treppen zur Turmspitze hinauf. Als er dort angelangt war und hinunterschaute, stellte der fest, dass Leo und Josef immer noch vor dem Tor standen.

„Was ist mit euch?“, rief ihnen Wieland zu. „Warum folgt ihr mir nicht?“

Die beiden stritten schon wieder. Einer forderte den anderen auf, als erster den Turm zu betreten. Jeder wollte der Klügere sein.

 

*****

Text entnommen aus: Russi, Florian: Der Drachenprinz: Geschichten aus der Mitte Deutschlands, Weimar: Bertuch Verlag, 2004.

Vorschaubild: Rita Dadder.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die unstete Trude
von Florian Russi
MEHR
Attila in Thüringen
von Dr. August Witzschel
MEHR
Der Wagen der Frau Holle
von Dr. August Witzschel
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen